Wichtiger Hinweis! Diese Mitteilungen sollen zu keinen gesetzwidrigen Handlungen auffordern.
Alle Informationen beruhen ausschließlich auf dem Einsatz der gesetzlichen Rechte.
Weitere ergänzende Informationen …

»Alles, was Dir widerfährt, hat einen Sinn, eine Bedeutung für dich. Betrachte Probleme heute als wichtige Lernaufgabe auf deinem Weg zum Erfolg und sei dankbar dafür.«

Audio-Informationen

Mittel gegen Titel

Rademacher TVVideo starten

Flexible und clevere Abwehrmaßnahmen bei Vollstreckungsversuchen durch die Gläubiger.

Hallo, Herr Rademacher,

Danke, dass Sie mir die aktuelle Version von „Mittel gegen Titel“ noch gemailt haben.

Ich sollte am 30.01.15 die EV ablegen. Einen Tag vorher habe ich beim zuständigen Amtsgericht die Erinnerung nach § 766 ZPO abgegeben. Ich habe auf drei Schreiben im Original mir den Eingangstempel geben lassen.

  • 1 Exemplar für das Gericht,
  • 1 Exemplar für mich und
  • 1 Exemplar für den GV.

Am nächsten Tag ich wieder hin zum Amtsgericht in das Zimmer des GV. Ich war ja geladen. Er begrüßte mich wie immer sehr freundlich. Schließlich kennen wir uns schon lange und haben so die eine und andere Schlacht geschlagen. Er wollte gerade loslegen, da legte ich ihm sein Exemplar hin. Vollkommen verdutztes Gesicht, Unsicherheit bei ihm und dann platzte er heraus. Wow, geil, Herr Sch....., sie sind der erste seit Einführung des Gesetzes der das bei mir anwendet. Wir haben uns dann wie alte Freunde verabschiedet und er drückt mir die Daumen, dass ich meinen Weg (quasi Ihren Weg, Herr Rademacher) der Schuldenreduzierung schaffe.

So und jetzt „bewaffne“ ich mich mit Ihren bestellten Büchern, arbeite die durch und erreiche mein Ziel der Schuldenreduzierung ohne Anwälte. Denn die meisten von denen wollen nur Gebühren eintreiben.

LG und Danke nochmals

Peter Sch......

Bevor es zu spät ist:
Sichern Sie Einkommen und Vermögenswerte 100%-tig ab – mit »Mittel gegen Titel«

Mehrere Tausend Euro Schulden am Hals, aber jede Menge Spaß auf den Backen: Das war Dieter Werner, als er das Büro seines Chefs nach einem ziemlich einseitig verlaufenen Gespräch verließ. Warum er so fröhlich war? Nun, der Gerichtsvollzieher hatte seinem Arbeitgeber zwar Minuten vorher einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss übergeben, erwirkt von einem seiner hartnäckigsten Gläubiger. Leider lief diese Pfändung total ins Leere. Sie kam einfach zu spät: Denn schon einige Wochen vorher hatte Dieter Werner sein Einkommen vor weiteren Pfändungsversuchen seines Gläubigers clever abgesichert. Er hat dabei nichts weiter getan, als alle Möglichkeiten zu nutzen, die ihm Recht und Gesetz einräumen – auch wenn er Schuldner ist.

Und was genau hat Dieter Werner anders gemacht als viele seiner unwissenden Schicksalsgenossen? Er hatte sich rechtzeitig guten Rat geholt. Rat, wie er sein Einkommen bombenfest absichern konnte. Diesen Rat bekam er von mir. Anschließend musste er nichts weiter tun, als dieses Wissen eins zu eins umzusetzen. Und jetzt strahlte übers ganze Gesicht, und er hatte auch allen Grund dazu: Hatte er doch seinem Geldforderer jegliche Macht über sein Einkommen genommen. Pfiffig, nicht wahr?

Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Dieter Werner hat die Rechtsgrundlage nach § 804 III ZPO für sich ausgenutzt und seinen Gläubiger ins Leere laufen lassen. Das nennt man »Windhundprinzip«. Und über diesen Weg hat er auch sein Girokonto und seine Sparbücher bombenfest gegen sämtliche Pfändungen abgesichert. Plötzlich war sein Gläubiger – der jetzt einen ziemlich »dicken Hals« hatte – mit einer außergerichtlichen Einigung einverstanden. Und das, obwohl er sich vorher halsstarrig gegen alle Einigungsversuche oder Ratenzahlungs-Angebote gesperrt hatte.

Guten Tag Herr Rademacher,

vielleicht können Sie sich noch an mich erinnern. Im Jahre 2008 hat mir das Finanzamt das Leben schwer gemacht und einen Insolvenzantrag gegen mich gestellt. Da ich dumm genug war, die Rückstände auszugleichen, war genug Masse da, das Verfahren erst recht zu eröffnen.

Das Schreiben des Finanzamtes haben Sie ja in Ihrem Buch "Mittel gegen Titel" verarbeitet.

Nun bin ich aber doch ein kleiner Querkopf und habe mich nicht so einfach schlachten lassen. Durch geschicktes Manövrieren ist es mir gelungen, keinen eigenen Cent an die "Masse" abführen zu müssen.

Dass der Insolvenzverwalter doch ein bisschen verärgert ist, geht aus seinem letzten Brief hervor.

Während des gesamten ......Verfahrens haben Sie den Umstand, dass ein Insolvenzverfahren über Ihr Vermögen läuft, ignoriert. ..

...dass durch die Einlegung vollkommen unsinniger Rechtseingaben und Rechtsmittel das Verfahren des Insolvenzgerichtes ständig behindert wurde.

Das wusste ich natürlich nicht, dass die vom Gesetzgeber vorgesehenen Rechtsmittel "unsinnig" sind, da bedanke ich mich sehr für die lehrreiche Aufklärung.

Ich gehe daran, ein Buch über dieses Verfahren zu schreiben. Zum Einen möchte ich den Leuten, die ein Insolvenzverfahren für sich erwägen, zeigen, wie man da teilweise wirklich der Willkür ausgeliefert ist. Zum Andern kenne ich nun ein paar hilfreiche Tricks, um der Willkür zu begegnen.

Was meinen Sie, ob das Buch Ihre Leser interessieren könnte?*

* Ja, machen! (das Buch schreiben) - Anmerkung des Autors

Gerhard B.

Was Dieter Werner konnte, können Sie auch! Denn jetzt können Sie mein Wissen jetzt ebenfalls nutzen: Lesen Sie meinen taufrischen, neuesten Schuldner-Ratgeber »Mittel gegen Titel«. Dieser auf dem deutschen Buchmarkt einmalige Leitfaden zeigt Ihnen Schritt für Schritt und leicht verständlich, wie Sie zunächst Ihr Einkommen, Ihre Bankkonten und Ihre Vermögenswerte gegen die Pfändung Ihrer Gläubiger absichern können. Und zwar durch und durch legal. Mit diesem Buch sind Sie in der Lage, sich sogar gegen anstehende Insolvenzanträge Ihrer Geldeintreiber bestens zu schützen. Und solche Anträge gehören nun wirklich zu den teuflischsten Waffen, die ein Gläubiger gegen Sie ins Feld führen kann – ich war selbst davon betroffen und habe Blut und Wasser geschwitzt. Am Ende bin ich Sieger geblieben und kann Ihnen mein Know-how nun exklusiv zur Verfügung stellen. Dieses wertvolle Wissen kann schon morgen Ihren Hals retten – und Sie finden es nirgendwo anders als in »Mittel gegen Titel«.

Selbst wenn bei Ihnen finanziell rein gar nichts mehr geht und Sie wirklich die Eidesstattliche Versicherung abgeben müssen, ist für Sie noch längst nicht aller Tage Abend. Denn »Mittel gegen Titel« liefert Ihnen clevere Muster-Antworten auf die 30 EV-Fragen zu Ihren eigenen wirtschaftlichen Vermögensverhältnissen. Auf diese Weise können Sie absolut bei der Wahrheit bleiben und dennoch das Beste aus der Situation machen. Denn Sie müssen dem Vollstreckungsbeamten nur noch das preisgeben, was unbedingt nötig ist – und können womöglich das meiste von dem Hab und Gut retten, das Sie vielleicht schon längst verloren geglaubt haben.

Nur in diesem Buch erfahren Sie, ob es sich lohnt, die Forderungen Ihrer Gläubiger einfach »abzusitzen«, statt zu zahlen oder Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse durch die EV offenzulegen. In dem Kapitel »EV, Knast oder Kohle« lernen Sie erstmals auf dem deutschen Buchmarkt aus berufenem Munde kennen, was Ihnen so alles blüht, wenn Sie sich durch den Gerichtsvollzieher verhaften lassen.

Oder was machen Sie, wenn einer Ihrer Gläubiger Sie in ein Insolvenzverfahren zwingt? Wie schon gesagt: Das ist teuflisch, sehr teuflisch sogar; aber Sie werden diesen wirtschaftlichen Blitzkrieg gegen Ihr Vermögen gewinnen. Sorgen Sie nur dafür, dass der Hals des Insolvenzverwalters dank Ihres gewitzten Vorgehens dicker und dicker wird! Dank Ihres einzigartigen Wissens aus »Mittel gegen Titel« wird er bald keinen Bock mehr haben, Ihr Insolvenzverfahren weiter durchzuziehen. Und Sie entkommen dem Schicksal, ein erbärmliches Dasein als »Leibeigener« des Insolvenzverwalters zu fristen.

Die Techniken aus dem 251-seitigen Ratgeber »Mittel gegen Titel« bilden ein fast unüberwindliches Bollwerk – dank gewiefter Nutzung aller zulässigen juristischen Möglichkeiten. An dieser von Ihnen gebauten Festung werden sich selbst die hartnäckigsten Geldforderer die pfändungsfreudigen Zähne ausbeißen.

Guten Tag, Herr Rademacher,

habe mir nun MITTEL GEGEN TITEL zugelegt und bin schon begeistert und muss soviel Input erst mal verdauen. Dank Ihres Buches Rettung in der Zangsvollstreckung UND Die BETA BLOCKER Insolvenz welches ich mir vor Jahren bei Ihnen kaufte, weiss ich nun wie ich im Termin zur Abgabe der EV umzugehen haben. Beste Dank. Jetzt gilt es den Stier bei den Hörner zu packen und den PfÜB und die damit verbundene Pfändung loszuwerden.

Christopher G.

Gerade wenn Ihre wirtschaftliche Lage noch einigermaßen in Ordnung ist, sollten Sie sich gegen die finanziellen und wirtschaftlichen Härtefälle des Lebens schon im Voraus optimal schützen. Das Wissen aus »Mittel gegen Titel« sichert Sie perfekt ab. Denn selbst wenn Sie sich heute noch bester wirtschaftlicher Gesundheit erfreuen – schon morgen kann das Leben mit aller Härte zuschlagen. Oder hätten Sie vor einem Jahr geglaubt, dass Sie heute vor der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Titanic-Unglück stehen? Gerade heute kann es jeden treffen. Besonders auch die, die es nicht für möglich halten, mal in die finanzielle Schieflage zu geraten. Zur Erinnerung: Hätten Sie vor zwölf Monaten geahnt, dass die größten Banken der Welt heute praktisch durch die Bank pleite sind? Sehen Sie: »Vorbeugen ist besser als heilen.«

Autor:Wolfgang Rademacher
Ausführung:Gebundenes Buch DIN A4
 Großformat 29 x 21 cm, 251 Seiten mit kostenloser CD-ROM
ISBN:978-3-935599-52-8

Weitere interessante Informationen