Wichtiger Hinweis! Diese Mitteilungen sollen zu keinen gesetzwidrigen Handlungen auffordern.
Alle Informationen beruhen ausschließlich auf dem Einsatz der gesetzlichen Rechte.
Weitere ergänzende Informationen …

»Ich bin zwar pleite, aber lange nicht ruiniert.«

Pleite machen, Schulden abbauen, Insolvenz, Gläubiger abwehren

Mit »Mach Pleite und starte durch!«: Pleite machen, Schulden abbauen, Insolvenz, Gläubiger abwehren

Die Pleite gehört zum unternehmerischen Risiko. Lernen Sie aus diesem Ratgeber, wie Sie dieses Risiko minimieren. Oder wie Sie eine unabwendbare Pleite wenigstens mit heiler Haut überstehen und anschließend wirtschaftlich neu durchstarten.

Wissen Sie, was eine Pleite und der Besuch beim Zahnarzt gemeinsam haben? Wenn’s weh tut, wird beides viel zu oft viel zu lange hinausgeschoben.

Kein Wunder. Denn gerade in Deutschland ist der Begriff »Pleite« höchst negativ besetzt. Pleite machen – das gilt gemeinhin als schändliches Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit. Und viele Unternehmer, über deren Haupt bereits der Pleitegeier kreist, betrachten die Insolvenz wirklich und wahrhaftig als das absolute Ende.

Ja, sogar heute noch gilt es in Deutschland hier und da als gesellschaftlich angemessen, sich im Fall einer Pleite als Unternehmenschef buchstäblich eine Kugel durch den Kopf zu jagen. Oder sich wenigstens auf die Schienen zu legen, wie es vor einigen Jahren ein pleite gegangener schwäbischer Großunternehmer gemacht hat.

Machen Sie dich einfach Pleite - aber bitte richtig!

Dabei ist eine Pleite eines gewiss nicht – das wirtschaftliche Ende nämlich. Und sie ist auch kein Makel. Denn gerade in Zeiten wie diesen, wo die Zahlungsmoral nicht unbedingt an oberster Stelle der gesellschaftlichen Aktivitäten steht, kann man sogar als allerredlichster Unternehmer ruck, zuck pleite gehen. Denn wenn bei einem zahlungsunfähigen Kunden nichts mehr zu holen ist, dann haben Sie als Unternehmer schlicht und ergreifend Pech gehabt.

Aber das bedeutet garantiert nicht, dass Sie sich erniedrigt und bis an Ihr Lebensende schmachtend in Ihr Schicksal fügen müssen. Nein! Dieses Buch zeigt Ihnen zweierlei …

Erstens: Selbst wenn die Lage schier ausweglos erscheint – in gar nicht so wenigen Fällen ist Ihre Pleite alles andere als eine ausgemachte Sache. Vielfach bestehen tatsächlich noch Wege und Möglichkeiten, frisches Kapital zu besorgen und noch mal die Kurve zu kriegen. Oder, um im eingangs erwähnten Bild zu bleiben: Der Schmerz im Zahn bedeutet nicht unweigerlich, dass dieser Zahn unrettbar verloren ist.

Zweitens: Viele Unternehmer begehen den Fehler, unendlich viel Energie darin zu verschwenden, ein zusammengebrochenes, fast totes Pferd erneut zu satteln. Sie versuchen, eine Firma zu retten, die einfach nicht mehr zu retten ist. Das wirtschaftliche Genick bricht ihnen dabei nicht die Insolvenz ihrer Firma. Sie gehen vielmehr daran zu Grunde, dass sie den Absprung verpassen und sich nicht rechtzeitig neu orientiert haben.

Schützen Sie sich vor Gläubigern und bauen Sie Ihre Schulden in Ruhe ab

Und genau diesen Fehler vermeiden Sie, wenn Sie »Mach Pleite und starte durch!« gelesen haben. Sie werden staunen, wie viele Möglichkeiten Sie haben, trotz einer Pleite Ihr komplettes Hab und Gut vor dem Gläubigerzugriff zu retten. Und Sie werden kaum glauben, wie viele Optionen Ihnen offen stehen, um nach einer Pleite sofort geschäftlich neu durchstarten zu können.

Die Pleite ist also keineswegs Ihr Ende. Sie kann sogar eine Erlösung sein. Auf jeden Fall ist sie die Chance, loszulassen und mit etwas Neuem und frischem Mut neu anzufangen.

Autor:Wolfgang Rademacher
Ausführung:Gebundenes Buch DIN A4
 Großformat 32 x 22 cm, 243 Seiten mit kostenloser CD-ROM
ISBN:978-3-935599-18-4

Weitere interessante Informationen