Wichtiger Hinweis! Diese Mitteilungen sollen zu keinen gesetzwidrigen Handlungen auffordern.
Alle Informationen beruhen ausschließlich auf dem Einsatz der gesetzlichen Rechte.
Weitere ergänzende Informationen …

»Wenn man 1.000 Euro Schulden hat, hat man ein Problem. Wenn man 100.000 Euro Schulden hat, hat die Bank ein Problem.«

Gerichtsvollzieher - Gerichtsvollziehervorschriften nutzen

Vorschriften des Gerichtsvollziehers nutzen

Betreiben Sie doch mal fröhliches »Gerichtsvollzieher-Judo«: Leiten Sie die Wucht Ihres Angreifers gegen ihn selbst – und legen Sie den Kuckuckskleber gekonnt auf die Matte!

Wumms! Das hatte gesessen! Wie von einem Dampfhammer wurde ein eilfertiger Gerichtsvollzieher kürzlich von einem meiner treuen Kunden aus dem behördlichen Trott gekegelt. Ganz legal, versteht sich. An diesem Tag kam der Kuckuckskleber aus dem Staunen nicht mehr raus.

Dessen rabenschwarzer Dienst-Tag begann, als er in die Wohnung meines Lesers wollte – zum Pfänden. Was tat mein Kunde? Er sprach genau die magischen Worte aus, mit der er dieser Raff-Kralle den Einlass zuverlässig verwehren konnte. Derart unerwartet auf seinem Beutezug ausgebremst, wollte der Beamte seinem Opfer gleich an Ort und Stelle die eidesstattliche Versicherung abnehmen. Aber auch jetzt kannte mein Leser den richtigen Gegen-Griff; die Vollstreckungs-Attacke lief ins Leere. Völlig von der Rolle, wollte der Staatsdiener nur noch eines von seinem Schuldner wissen: »Wo, um Himmels Willen, haben Sie nur diese umfangreichen Kenntnisse rund um Vollstreckungsmaßnahmen her?«

Die verschmitzte Antwort: »In dem Ratgeber ›Schach dem Gerichtsvollzieher‹ steht alles drin, was ich wissen muss, damit Sie mir vom Leib bleiben müssen. Einschließlich der Vorschriften für Gerichtsvollzieher. Daher weiß ich, wie ich jede Vollstreckungsmaßnahme erst mal abblocken kann. Schließlich leben wir in einem Rechtsstaat, und ich nehme nur meine Rechte gegen Vollstreckungsmaßnahmen in Anspruch. Mehr nicht.«

Und um noch etwas Salz in die Wunde zu reiben, ging der Schuldner mit gewachsenem Selbstbewusstsein auf die Bitte des fassungslosen Gerichtsvollziehers ein, ihm das Buch »Schach dem Gerichtsvollzieher« doch einmal kurz zu reichen. Beim Durchblättern wurde dem Gerichtsvollzieher sichtbar mulmig. Meine Güte – welche Möglichkeiten Schuldner doch tatsächlich nutzen können, um sich gegen Vollstreckungsmaßnahmen durch seinen Berufsstand zu wehren!

»Na, dann gute Nacht für uns, wenn das mal so richtig bekannt geworden ist«, stöhnte der völlig geplättete Gerichtsvollzieher, als er dem Schuldner entgeistert das Buch zurückgab.
Aber die trüben Aussichten für Kuckuckskleber sollen ja nicht Ihre Sorge sein. Sagen daher auch Sie demnächst »Schach dem Gerichtsvollzieher«, wenn so ein aufdringlicher Typ vor der Tür steht und Ihr Hab und Gut oder Ihre Finanzen pfänden will.

Nutzen Sie die Gerichtsvollzieher Vorschriften

Weisen Sie den Kuckuckskleber gekonnt in die Schranken: mit »Schach dem Gerichtsvollzieher«.

Wenn Sie Ärger mit dem Gerichtsvollzieher haben oder es mit seinen Vollstreckungsangriffen zu tun bekommen, müssen Sie die Vorschriften kennen, an die er sich halten muss. Mit diesem Wissen sind Sie gerüstet, wenn der Schreckensbesuch unverhofft und unangemeldet vor Ihrer Haustür steht und Ihr Hab und Gut pfänden will.

Der einzigartigen Ratgeber »Schach dem Gerichtsvollzieher« sorgt für Waffengleichheit. Mit diesem Wissen werden Sie sich mit diesem Raffke garantiert auf Augenhöhe unterhalten können. Sie lernen, sich vor Überraschungsangriffen zu schützen. Beispielsweise müssen Sie den Gerichtsvollzieher nicht sofort in Ihr Domizil zu lassen. Sie können auch die sofortige Abgabe der eidesstattlichen Versicherung verweigern, falls der Gerichtsvollzieher Sie dazu auffordert.

»Schach dem Gerichtsvollzieher« ist ein hervorragender Überrumpelungs-Schutz!

  • Machen Sie sich klar, dass der Gerichtsvollzieher ohne richterliche Anordnung bzw. Beschluss eine Hausdurchsuchung nicht durchführen darf. Er kann nicht einfach so in Ihre vier Wände eindringen. Und den Durchsuchungsbeschluss muss der Gläubiger erst einmal beantragen.
  • Vergessen Sie nie, dass Sie beim ersten Besuch dieser besonders unangenehmen Sorte auf gar keinen Fall die eidesstattliche Versicherung abgeben müssen. Hierzu muss der Beamte Sie zu einem separaten Termin laden.
  • Erfahren Sie, wie Sie gegen ungehaltene, frech auftretende Gerichtsvollzieher vorgehen können. Danach sind seine Vollstreckungsversuche zunächst einmal auf Eis gelegt.
  • Behalten Sie im Auge, dass Sie viele rechtliche Möglichkeiten haben, um sich gegen Pfändungs- und/oder Vollstreckungsanordnungen zu wehren. Dadurch gewinnen Sie Zeit, um sich Sie sich die nötigen finanziellen Mittel zu besorgen.
  • Lernen Sie, die wichtigsten Gerichtsvollziehervorschriften zu Ihrem eigenen Nutzen einzusetzen und so die Vollstreckungsmaßnahmen zu blockieren.

Mit »Schach dem Gerichtsvollzieher« wird Ihnen ein unerschöpfliches Selbstvertrauen gegen Gerichtsvollzieher erwachsen. Und das mit jedem neuen Schriftwechsel. Vor allem dann, wenn Sie die Vorschriften kennen und diese gegen diesen Gerichtsvollzieher einsetzen.

Autor:Hanna Kern
Ausführung:gebundenes Buch DIN A4
 Großformat 32 x 22 cm, mit kostenloser CD-ROM
ISBN:978-3-935599-55-9

Weitere interessante Informationen