Wichtiger Hinweis! Diese Mitteilungen sollen zu keinen gesetzwidrigen Handlungen auffordern.
Alle Informationen beruhen ausschließlich auf dem Einsatz der gesetzlichen Rechte.
Weitere ergänzende Informationen …

Newsletter-Archiv
< zur Hauptübersicht | < zu 2013

weitere Jahre:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011

04.04.2013

Schon wieder einen Insolvenzantrag
a b g e w i e s e n

Schon wieder einen Insolvenzantrag a b g e w i e s e n

Als mich vor Kurzem eine, eine sehr gute Kundin (knapp 49 Jahre) anrief, war der Stolz in ihrer Stimme nicht zu überhören. Sie hatte gerade den Beschluss vom Amtsgericht in ihrer eigenen Sache erhalten. Das Finanzamt hatte einen Insolvenzantrag gegen Sie gestellt. Jetzt hielt sie die endgültige Antwort des Amtsgerichts in den Händen: »Insolvenzantraga b g e w i e s e n!«, berichtete sie mir freudestrahlend. »Das System aus Ihrem Buch ›Die Betablocker Insolvenz‹ zum Abwehren solch eines Insolvenzantrags hat bestens funktioniert!« 

Vor allem sagte sie mir am Telefon: »Herr Rademacher, Ihr Buch funktioniert Wort für Wort. Und das wirklich 100-prozentig. Ich habe mich genau an Ihre Vorgaben gehalten. Und jetzt ist das Finanzamt mit seinem Insolvenzantrag kläglich gescheitert.« Und dann las sie mir voller neu gewonnener Selbstachtung aus dem Beschluss des Amtsgerichts die Gründe vor, warum der Insolvenzantrag angelehnt worden war.

»Alle hoch gebildeten Experten, Freunde, Bekannte und sogar die Schuldnerberatung haben mir empfohlen, einfach in die Insolvenz zu gehen. Obwohl bei mir, wie Sie ja selbst gesagt haben, gar kein so hoher Schuldenberg vorliegt und eine Insolvenz mit der Wohlverhaltensphase von sechs Jahren überhaupt nicht nötig ist. Die gleichen Leute haben mir auch erklärt, dass ich es nie schaffen könne, einen Insolvenzantrag durch das mächtige Finanzamt abzuwehren. Aber das Schöne daran ist, dass ich jetzt weiß, dass nicht nur das Finanzamt, sondern auch all meine anderen Gläubiger mit einem solchen Insolvenzantrag eine sehr stumpfe Waffe in den Händen halten.«

Und sie fuhr fort: »Vor allem bin ich jetzt auch ganz stolz auf mich, dass ich mich nicht von der Behörde und dem Gericht ins Bockshorn habe jagen lassen. Obwohl ich doch manches Mal Angst hatte, dass es schiefgehen würde. Doch der Mut, den Ihr Buch ›Die Betablocker Insolvenz‹ mir gemacht hat, hat mir immer wieder die Kraft gegeben, auch in finsteren Momenten durchzuhalten. Dasselbe gilt für die aufmunternden Worte aus unseren Gesprächen, als ich mal wieder gezweifelt habe. Und das alles ohne Steuerberater und Anwälte.« »Herzlichen Glückwunsch!«, antwortete ich. »Auch ich bin stolz auf Sie, dass Sie den Mut und das Vertrauen in sich selbst gesetzt und der Gegenseite die Stirn geboten haben.« 

Sie sehen, lieber Leser: Wenn Sie Ihr Herz selbst mutig in die Hand nehmen, können Sie auch bei einem amtsgerichtlichen Insolvenzantrag alle gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Und was Ihnen keiner dieser so genannten Experten erzählt, ist, dass die Gegenseite, selbst Behörden und Gerichte, auch nur mit Wasser kocht. 

Ich verspreche Ihnen: Wenn Sie das Buch »Die Betablocker Insolvenz« selber erst einmal gelesen haben, werden Sie vor Schulden, Gläubigern, Behörden und Gerichten keine Angst mehr haben. Sie werden den Stier namens Insolvenzantrag mutig bei den Hörnern packen. Denn vor dem Recht sind alle gleich. »Gleicher« sind aber die, die besser informiert sind. 

Sie sind ab jetzt von mir aufgerufen, Ihre Auseinandersetzungen mit Behörden und Gerichten selbst in die Hand zu nehmen. Wie sagte noch der österreichische Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlowick: »Der Andersdenkende ist kein Idiot, er hat sich eben eine andere Wirklichkeit konstruiert.«

Also, denken Sie ab jetzt anders als Behörden und Gerichte.

Lieber Leser

Die Betablocker-Insolvenz: Insolvenzantrag gegen Sie? Keine Panik!

  • Hat man gegen Sie einen gerichtlichen Insolvenzantrag gestellt? Weil einer Ihrer Gläubiger einen rechtsgültigen Titel gegen Sie erwirkt hat? Wissen Sie jetzt weder ein noch aus?
  • Oder hat das Finanzamt einen solchen Antrag gegen Sie gestellt? Dazu brauchen die staatlichen Steuereintreiber noch nicht einmal einen rechtskräftigen Titel. Denen reicht ein Steuerbescheid oder entsprechende Steuerforderungen.
  • Oder hat eine andere Behörde zu dieser teuflischen Waffe gegriffen? Weil Sie gegen einen amtlichen Bescheid keinen Einspruch erhoben haben?

Ja, solch ein gerichtlicher Insolvenzantrag gehört sicherlich zu den allerschwersten Geschützen, die jemand auf Ihre geschäftliche oder private Existenz richten kann. Und es ist völlig verständlich, dass Sie als Betroffener jetzt zunächst panikartig den Kopf verlieren. Denn das, was Sie an Material aus dem senfgelben Zustellungsumschlag des Amtsgerichts gezogen haben, klingt in der Art äußerst bedrohlich und gewissermaßen in Stein gemeißelt. Klar, dass Ihr Schicksal besiegelt scheint.

Scheint, wohlgemerkt! Denn ich liefere Ihnen hier kostenlos die vielleicht wichtigste Information von allen: Gar nichts ist entschieden! Ihre Widersacher wähnen sich am Ziel und wiegen sich in trügerischer Gewissheit. Dabei geht die Auseinandersetzung jetzt erst los. Und Sie haben dabei die besten Siegchancen!

Denn Sie, der Schuldner, können jetzt alle Register ziehen, um den Insolvenzantrag zu kippen. Das Einzige, was Sie dazu brauchen, ist das richtige Fachwissen. Und eine Portion Mut und Dickfelligkeit. Denn wenn Sie sich erst mal gekonnt gegen Ihren Untergang wehren, können Sie sicher sein, dass Ihre Gegner Zeter und Mordio schreien. Sie werden Sie daraufhin verbal unter Druck setzen. Und zwar derart massiv, dass Ihnen vielleicht Hören und Sehen vergeht. Aber Sie dürfen in dieser Psychoterrorphase eines niemals vergessen: Das ist konsequenzloses Wortgeklingel! Denn in Wahrheit haben Sie als Schuldner alle Macht der Welt, diesen Insolvenzantrag wirkungslos verpuffen zu lassen.

Das wissen Ihre Widersacher – und schäumen deshalb vor Wut. Lassen Sie sich durch die Einschüchterungsversuche bloß nicht Bange machen. Sie werden gewiss als Sieger aus dieser knallharten Auseinandersetzung herausgehen. Sofern Sie diese exklusive, einzigartige Insider-Depesche gelesen haben!

Die Vorteile des Buches auf einen Blick:

  • Es ist authentisch! Ich selbst habe bereits einen amtsgerichtlichen Insolvenzantrag gegen mich erfolgreich abgewehrt. Und mit denselben Strategien und Methoden habe ich anderen Menschen geholfen, dasselbe zu schaffen. Auf Basis dieser Erlebnisse ist dieses Buch entstanden. Sie haben es also keineswegs mit grauer Theorie und hohlem Geschwafel zu tun – im Gegenteil: Ich stelle Ihnen den authentischen Schriftverkehr zur Verfügung. Damit Sie genau sehen, wie Sie garantiert mit heiler Haut aus der Bedrohung namens Insolvenzantrag herauskommen.
  • Es ist leicht verständlich! Ich will nicht angeben. Aber ich kann Ihnen versichern: 999 von 1000 Rechtsanwälten haben keinen blassen Schimmer, wie man solch einen amtsgerichtlichen Insolvenzantrag sicher abwehren kann. Dieses Wissen finden Sie ausschließlich hier, und zwar als Schritt-für-Schritt-Anleitung. Dieses Buch ist einzigartig auf dem Markt!
  • Es bringt todsichere Resultate! Die meisten Schuldner glauben, dass der Ofen aus ist, sobald ihnen ein gerichtlicher Insolvenzantrag ins Haus geflattert ist. Irrtum!!! Schließlich geht es in dieser Phase lediglich darum, festzustellen, ob genügend Masse zur Eröffnung des eigentlichen Insolvenzverfahrens vorhanden ist. Und genau da setzen Sie dank meiner Hilfe den Hebel an! Ich zeige Ihnen, wie Sie das Gericht unfehlbar davon überzeugen, dass diese Masse eben nicht vorhanden ist. Und Ihre Gegner müssen hilflos zusehen, wie Sie denen die Tour vermasseln!

Lesen Sie »Die Betablocker-Insolvenz«! Zeigen Sie ihren Gegnern gekonnt die Zähne! Lassen Sie sich nicht unterbuttern. Wehren Sie diesen massiven Angriff souverän und zuverlässig ab – und sichern Sie, lieber Leser, ihre wirtschaftliche Zukunft!

Autor:Wolfgang Rademacher
Ausführung:gebundenes Buch, DIN A4
 Großformat 32 x 22 cm, mit CD-ROM
ISBN:978-3-935599-66-5

Weitere interessante Informationen